Klassenfahrt mit Nadine (14. Röntgenlauf 2014_26.10.2014)

Kaum waren wir um 6 Uhr in Aachen losgefahren stand auch schon das Motto des Tages fest: „Klassenfahrt“. Irgendwie ein komischer Wochentag für ne Klassenfahrt, aber naja. Warum Björn diese Namens-Idee hatte ist mir schleierhaft, in einem sollte er Recht behalten – es war eine klasse Fahrt (Lauf). In Remscheid angekommen musste ich recht schnell meine Ausrede revidieren es würde wohl ewig dauern bis ich jemanden sehe, den ich kenne. Nach gefühlten 5 Sekunden trafen wir auf Jörg und Joachim – Helmut kannte natürlich auch alle Anderen. Was war das hier noch gleich? Ein Wettkampf oder treffen sich hier nur ein paar Verrückte zum gemütlichen Laufen? Pünktlich um 8.30 wurde das Laufevent gestartet und es war viel los (alle die Halbmarathon laufen wollten, egal ob einen, zwei oder drei wurden zusammen losgeschickt). Die etwas überflüssige Runde durch RS-Lennep zu Beginn des Laufs machte auf einmal doch viel Sinn für mich, weil ich so den ersten schlechten Witz recht früh unterbringen konnte. Und wie jeder weiß: jeder gute Tag beginnt mit einem schlechten Witz. An dieser Stelle ist wohl schonmal eine Entschuldigung bei sowohl Björn als auch Helmut fällig: ich hoffe es war nicht zu schlimm mit mir?!

Was ist über den Lauf an sich zu sagen? Schöne Strecke, die an der ein oder anderen Stelle etwas mehr Trail hätte haben dürfen (also fast überall) – aber insgesamt sehr gut zu laufen. Den ersten HM sind wir zusammen mit Christian schön gemütlich gelaufen. Die Begebenheit die dem gesamten Lauf wohl die Krone aufgesetzt hat passierte nach ca. 14 km. Nach einem vermutlich weiteren sehr guten Witz von mir sagte Helmut etwas lauter: „Boah Tim“ was sofort von einer uns unbekannten Frau 2 Reihen weiter mit „Boah Tim“ beantwortet wurde. Was soll ich sagen: der Running Gag war geboren. An der nächsten Verpflegung habe ich den Namen erfragt und konnte das „Boah Tim“ von da an mit „Boah Nadine“ beantworten. Alle in Hörweite hatten dieses Spiel sicherlich schnell satt. Auf den folgenden ca. 10 km ging das immer wieder hin und her. Danach haben wir Nadine aus den Augen verloren und Björn und ich haben uns vornehmlich damit beschäftigt uns von Verpflegung zu Verpflegung zu befördern und dabei möglichst viel Spass zu haben. Gegen Ende des 2. HM war Helmut kurzzeitig nicht so bei Laune und hat uns bei km 41 entnervt weggeschickt: er wäre gerade wohl nicht so fit aber auch nicht bereit aufzugeben. Daraufhin sind Björn und ich den letzten HM zusammen angegangen (es sollte unser schnellster werden). Mittlerweile wurde ich von mir unbekannten Läufern mit „Boah Tim“ an den Verpflegungen begrüßt – schön diese personalisierte Verpflegung.

Der letzte HM war dann in vieler Hinsicht bemerkenswert. Björn und ich waren beide stillschweigend überein gekommen das Tempo immer weiter anzuziehen und hatten doch viel Spass dabei. Da wir für die Geschwindigkeiten die wir zwischen km 44 und 61,5 laufen konnten aufgrund unseres langsamen Starts relativ zu den Läufern um uns rum schnell unterwegs waren, flogen wir quasi Richtung Ziel. Das es so gut läuft zu einem so späten Zeitpunkt auf einer Strecke mittlerer Länge hatte ich vorher nicht für möglich gehalten. Einen großen Verdienst daran hat natürlich Björn -die Art wie seine Gegenwart mein Laufen und die Einstellung zum Selbigen in den letzten Monaten verändert hat ist wunderbar. Auch kam uns unsere alldonnerstägliche Traileinlage durch den Aachener Wald hinsichtlich Kraft in den Beinen sicherlich sehr zu gute. Den kurzen Trail zwischen km 60 und 61,5 sind wir dann auch tatsächlich zu schnell gelaufen und ich hab doch noch kurz die Nachteile unseres Sprints erleben dürfen – aber geschenkt. Nach 6:53 h (1. HM = 2:23; eher bergab, 2. HM = 2:25; eher flach, 3. HM = 2:04; eher bergauf) sind wir dann glücklich aber ausgepumpt ins Ziel gekommen und wurden direkt am ersten Bierstand mit „Boah Tim“ begrüßt (Nadine und ihre Truppe waren Marathon gelaufen und per Bus schon zum Ziel transportiert worden). Insgesamt ein toller Lauf für uns drei (Helmut hatte sich wie vermutet erholt und ist ganz gut durchgekommen auf den letzten 21 km)! Eigentlich war alles dabei was eine gute Klassenfahrt so braucht:

  • neue Menschen wurden kennen gelernt
  • immer wieder gab es was zu essen (am Ende sogar Süssigkeiten)
  • es wurden Aufputschmittel konsumiert (Cola)
  • zwischendrin dachte man sich immer wieder: sind wir denn hier beim Kindergeburtstag?
  • bevor es richtig öde wurde war es vorbei
  • es wurde nur am Ende einmal geduscht
Advertisements

Ein Gedanke zu „Klassenfahrt mit Nadine (14. Röntgenlauf 2014_26.10.2014)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s