WUT 2015_65 km Wiedtal Ultratrail

Die wirklich gute Nachricht diese Woche erreichte mich am Donnerstag: Björn meldet sich einsatzbereit. Das war ein wichtiges Zeichen. Die ganze Woche über nicht komplett gesund und die 86 km vom letzten Samstag wohl immer noch etwas in den Knochen hatte ich kurz am WUT-Start gezweifelt. Aber zu zweit geht alles. Tim und Struppi zusammen würden es schon packen. 0515 ging es mit dem Auto los in Aachen und wir waren auch auch pünktlich um 0700 an der Sporthalle in Waldbreitbach. Es ist warm im Auto und das Thermometer warnt vor kalten 3 Grad draussen – also noch nen Moment im Auto sitzen und sich auf den Tag freuen. Dann trauen wir uns doch raus und holen uns bei unseren Veranstaltern Wolfgang Bernath und Josef Hoß die Nummern ab. Für die müden Läufer gibts sogar Kaffee – echter Service. Pünktlich um 0730 geht es los. Wolfgang wird uns heute durch das wunderschöne Wiedtal führen. Ungefähr 60 Läufer sind da, erstaunlich viele sind bekannt. Langsam wird mir das etwas unheimlich. Wir sind 140 km durch die Nacht gefahren, kommen an und werden begrüßt als wären wir zuhause :). Nach einigen Metern schon wird klar, dass die Strecke mit viel Liebe zum Detail gewählt wurde. Den ganzen Tag begleitet uns wunderbare Natur, immer wieder sind absolut tolle Singletrails dabei und was Steigungen angeht – auch hier die Bestnoten. Besonders der Anstieg nach der letzten Verpflegung. Wie krass ist der denn bitteschön? 200 hm auf 1 km oder so. Unglaublich!

Insgesamt gibt es 4 hervorragend sortierte Verpflegungen für uns. Kekse, Salzstangen, Honigwaffeln, Brot, Käse, Bananen, Wasser, Kaffee, Tee und Iso. So solls sein.

Was das Laufgefühl angeht, war es schwierig für mich. Wie befürchtet sind die Beine heute müde und schwer. Es ist kein Selbstläufer. Gut das Björn da ist und das die Familie mitläuft. Es ist perfekt. Immer neue Gesprächspartner, die von der Anstrengung ablenken. Kontakt zu neuen Läufern geknüpft, alte Lauffreunde besser kennen gelernt, neue Wortspiele ausprobiert… Entweder man unterhält sich selber oder lässt sich treiben und hört einfach nur zu. In der Nähe von Tom Eller lässt es sich gut aushalten und hat so etwas  von Dokumentarfilm gucken. Einfach zuhören wie er sich auf den  Madeira Island Ultra Trail freut, darüber diskutiert wie man den UTMB in 39 Stunden läuft und wie sich die zweite Nacht am Mont Blanc so anfühlt, oder wie schön doch der Andorra Ultra Trail ist. Einfach Augen zu machen und zuhören und sich dabei freuen, dass man selbst ein so schlechter Läufer ist, das man nicht auch nur in die Nähe der Versuchung kommt, sich für solche Läufe auch nur zu interessieren. Dann wird das Laufen auf einmal leichter – habe ich jetzt wirklich gerade 40 km gebraucht um wach und warm zu werden? Zeit ab und an mal heimlich ein wenig zu rennen. Björn ist sofort da – ein sehr gutes Zeichen, er ist wirklich wieder fit. Nach 65 km sind wir zurück in Waldbreitbach. Es ist kurz vor 1800 und alle sind glücklich. Der Regen setzt genau dann ein als wir zum Auto gehen. Wie schon gesagt – perfekt geplant alles.

Es ist noch nicht vorbei mit den tollen Eindrücken. Die Bitte Wolfgangs, die Turnhalle nicht zu verdrecken und Laufschuhe und Socken möglichst fern von ihr zu halten, verstehen sehr viele Läufer als Aufforderung die 100 m vom Auto zur Turnhalle barfuss zurück zu legen. Bei 5 Grad und Regen. Es gibt Momente die einfach im Gedächtnis bleiben. Ich schließe mich an und mache mich barfuß auf den Weg zur Dusche. Der kalte und nasse Asphalt fühlt sich gar nicht schlecht an. Frisch geduscht gehts dann in die Ortsmitte ins Hotel. Uns wurde Pasta versprochen – zum Essen sind wir natürlich immer zu haben. Und es ist unglaublich gut. 8 verschiedene Kreationen, von denen mindestens 6 exzellent waren. Es ist erstaunlich wie viele Teller Nudeln man schafft wenn man den ganzen Tag schon Kekse und Salzstangen gegessen hat… Auch diese 3. Halbzeit macht großen Spaß. Am Tisch mit Weltmeistern, deutschen Vizemeistern zu sitzen und ganz entspannt über den Tag und die Zukunft zu reden macht Spaß. Auch über die KM-Spiel Mannschaft der Euregio-Läufer kann mal in aller Ruhe gesprochen werden :)!

Am Ende bedankt sich Wolfgang bei uns und beim Orga-Team. Das geben wir nur zu gerne zurück: vielen Dank Wolfgang und Josef und eurem ganzen Team. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht! Gerne wieder!

Für Bilder war ich selbst zu voll, verlinke hier aber gerne die Berichte die schon da sind oder noch kommen – dort gibt es dann auf sicher schöne Fotos!

Den Anfang macht der Bericht von Jörg Segger! Und hier der Bericht von Trailrunning.de!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s