20150712_Mit´m letzen Bus nach Maastricht_Göhl/Geule 2015

Es war ein recht kurzfristiger Entschluss und die Teilnehmerzahl war daher nicht sonderlich hoch, genau genommen waren Björn und ich allein unterwegs. Die Strecke an der Göhl/Geule gab es schon ein paar Wochen und war als Backup gedacht, falls wir mal was interessantes brauchen könnten. Da letztes Wochenende der ganz lange BjöTiful-Lauf ausgefallen war, dachte ich mir ich mache Björn mal ein familienfreundliches Nachtlaufangebot. Nach einer für mich anstrengenden Arbeitswoche und einem für Björn sehr anstrengenden Tag haben wir uns am Samstag um Mitternacht am Aachener HBF getroffen um mit dem letzten Bus nach Maastricht aufzubrechen. Wir sind uns in dem Moment einig, dass das Gefühl den letzten Bus irgendwo hin zu nehmen schon ein gewisses Gefühl von Endgültigkeit und Abendteuer mit sich bringt.

P1090724

Nach einer einstündigen Busfahrt startet unser Lauf an der Maastricht Central Station um 01:20 und führt die ersten 6-7 km durch Maastricht und seine Industriegebiete an der Maas entlang. Nachts in den niemals schlafenden und stinkenden Industriegebieten mitten auf leeren Straßen zu laufen ist abstoßend und faszinierend zugleich. Die Lichtverschmutzung, die die Sterne verblassen lässt, die vielfältigen Gerüche, die die Natur überdecken und die unnatürliche Wärme von Maschinen und Asphalt lassen uns wehmütig an die schöneren Teile unserer Strecke denken. Dann ist es soweit: die Göhl trifft von Osten kommend auf die Maas. Der Aufbau über der Mündung ist wunderschön verziert…

P1090727

Endlich am richtigen Fluss geht es auch endlich weg von Maastricht. Erste kleine Trails locken und sind im Dunkeln direkt am Fluss oft etwas überraschend. Über die ersten 2-3 Stunden des Weges lässt sich sagen: nicht zuviel Trail, viele etwas breitere Wege – perfekt im Dunkeln zu laufen und wir kommen sehr schnell voran. Überrascht und verzaubert werden wir zwischen KM 21 und 25 vom nächtlichen Valkenburg mit seinen alten, beleuchten Bauten, Burgen und Parkanlagen und den Höhlen in der Umgebung. Muss wohl ein Ausflug bei Tageslicht wert sein!

P1090736 P1090733

Weiter geht es gen Osten und pünktlich ab 4 Uhr sieht man am Horizont neben der wunderbaren Mondsichel, die ersten Anzeichen von Morgendämmerung. Es eine ganz besondere Stimmung in dieser Zeit vor dem Sonnenaufgang. Der kälteste Punkt der Nacht, oft begleitet von einem leichten Wind, als würde die Natur nochmal durchatmen und dann wird es plötzlich laut – die Vögel beginnen mit ihrem Gesang. Für uns beginnt die schwerste Stunde. Die Müdigkeit schlägt mit voller Kraft zu und als wir um 5 Uhr eine Bank zu einer ersten größeren Essenpause nutzen, wünschen wir uns beide hier sitzen bleiben zu können und den Sonnenaufgang zu bewundern.

P1090739 P1090741

Wir laufen dann doch weiter, aber in dem Moment fühlt es sich so an als sein die Party vorbei. Wie passend das wir in den Niederlanden sind und die interessante Ortsnamen mögen:

P1090743

Die aufgehende Sonne bringt dann nach dieser langen Stunde die Lebensgeister etwas zurück. Zudem kommen wir langsam in die Regionen an der Göhl, die wir von unserem Göhl_Marathon schon kennen. Das gibt nochmal etwas mehr Kraft. Wir fangen wieder an mehr zu reden, über verrückte Läufe und noch verrücktere Läufer, essen regelmäßiger und erreichen auch bald die eigenartigste VP der Welt. Ein unendlich langer Klärwerkszaun mit perfekt reifen Johannisbeeren. Traurig, dass wohl niemand diese Pracht ernten wird, bedienen wir uns!

P1090750 P1090751

Es läuft wieder besser, es ist hell, die Trails in dieser tollen Gegend fordern volle Konzentration. Die Göhl ist ein wirklich schöner Fluss gerade auf seinen ersten Kilometern.

P1090753 P1090756 P1090759

Es geht, wie immer in Belgien, quer über Wiesen und durch unzählige sinnvoll wie schwachsinnige Drehkreuze vorbei an Kühen, Bullen und Schafen, die mehrheitlich noch schlafen wollen. Noch schnell über den Beschissenberg, die Grenze nach Deutschland und hin zum Quellgebiet. Kaputt aber glücklich erreichen wir die Region der Quelle – ein echter Ursprung ist auch hier, wie schon bei der Inde, nicht zu sehen.

P1090762 P1090763

Die letzten 6 km durch den Aachener Wald – müde und glücklich. Gott sei Dank kennen die Füße und die Schuhe jede Wurzel. Laufen wie es sein sollte. Absolut erschöpft und doch noch unterwegs, der Kopf absolut leer und doch voller neuer Ideen für weiter Läufe und in Gedanken an das was noch kommt. Mit dem Gefühl der Erschöpfung sehen wir die kommenden Deutschen Meisterschaften im 24 h Traillaufen nochmal aus einem anderen Blickwinkel. Die wiedergefundene Kraft trotz großer Erschöpfung, die freiwerdende Energie, die hinter der großen Müdigkeit hervorkommt geben Hoffnung und Mut für neue Abendteuer. Dann ist es geschafft. Der nächste Fluss abgehakt. Mit 8:20 h und 68 km eine schöne Strecke, die sich im Sommer einfach nur perfekt mit dem letzten Bus nach Maastricht beginnen lässt. Das war sicher nicht unser letzter Lauf an der Göhl!

Advertisements

Ein Gedanke zu „20150712_Mit´m letzen Bus nach Maastricht_Göhl/Geule 2015

  1. Pingback: Wurmkur – mit dem letzten Zug nach Heinsberg | Pfadsucher

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s