LEO180 – too far.

As I was the one for whom the LEO180 2017 was too far away from beeing doable – just a short notice: we had a nice weekend, met tons of new friends and connected with fantastic dutch, belgian and france ultrarunners. We saw really strong performances on an interesting track this weekend.

Congrats to our VPsucher – for him the LEO180 was probably not far enough ;). He might not have found as many aid stations he is used to but finished third in amazing 29h54m for 191.31 km.

23244246_742759399264430_4164947040333900860_n

As for me – I maybe should think about the whole running stuff. At the moment I´m not in a condition to be able to endure what is coming on those runs. And if this does not change …

M&M and the whole team, supporters and runners – it was a real pleasure this weekend! Bedankt!

Advertisements

Face to face with LEO

The whole life is determined by the decisions one is making every day.

For example I could have decided long ago to go for a skateboard carreer. The upcoming event LEO180 could then just be one of those fancy moves everyone likes to watch in slow motion on youtube. I can perfeclty envision the setting: the sinking sun flooding the half-pipe with a golden brilliance, a 180 degree turn of the board, captured as a 4k video to share with the community… Seconds of pure perfection.

But I didn´t make that decision. If you would like to capture the real LEO180 you would need a lot of gigabyte storage on your camera, more then 30 hours of time, dozens of powerbanks and the outcome would be horrifying. Hours of pure nothingness, lonelines and meaningles suffering. And even slow motion would not help. Played with reduced speed, the rare movements would seem to stop. Together with the time. Hours of insanity.

Nevertheless it is time to get ready; to prepare for all the worst cases. There are a lot of unusual things to prepare and to take care of this time. First there is something strange with name of the race: LEO180. In all races I´ve been doing so far – a number in the race title was related to a either a distance or a time: STUNT100 (100 miles), TTdR100 (100 miles), 24h of ……… (fill in any location) and so on. But now: LEO180. We were told that the distance will be 191,31 km. I alway though the Netherelands agreed on the SI units but, well, at least we know it early enough. This really asks for the introduction of the new unit „Dutch Kilometer“ aka DuKi. 1 DuKi equals 1,06283333 SI kilometer. How handy. Reprogramming the Garmin right now :).

There are some more seriouy steps in LEO180 race preparation: checking opening times of gas stations, supermarkets etc. along the way; staring hours on the GPS-track to get a feeling for the different sections of the route; planning and preparing food, equipment and drop-back stuff – in short: race time again. A race with only two finishers in last years first edition.

One of the race director posted the documentary about Yiannis Kouros „Forever Running“ on FB. Probably to race our moral :). It is normally a nice thing to watch running videos to get into race mood. But videos about Yiannis? He is unique in history, his achievements and successes will most probably never be beaten by any runner. He is the one telling us that real ultra running starts beyond 24 hours of constant running (which meant for him 240 km on bad days and 300 km on the good ones), he is the one who beat a field of world class ultra runners although race directors let him start one hour behind everyone of them, he is the one winning the Spartathlon in 4 consecutive years with none of thoses times being beaten since then, he is the one with more than 150 world records in ultra running. He is so unhuman in his performance and in his way he interpreted running that it is impossible to take any of his advices or to make use of any of his techniques during your own runs. At the very end of this documentary he finally says something I can fully understand and agree with. Because whatever your capabilities are – at the end of a very long race in which you invested everything of your physical and mental power it is true that:

„The tragedy in our sport is that we can not celebrate our victory when the race is up. In all other sports, when the race is finished, they go to celebrate and rejoice – in our case we can not do anything. The day after the race, you feel like death itself …“

Maybe he is human in that moments.

Thanks Maarten for reminding us of what is impossible 🙂 – haven´t watched that documentary in the last month. Personally I´m really looking forward for the LEO180 challenge. Taking the last weeks into account, I don´t believe that a finish is really possible and likely for me. But you never know. However – I am really looking forward to get to know a bunch of new people, and hopefully a lot of joyful hours with the VPsucher out there!

While thinking about running long distances the picture book „Frederick“ by the Italian writer Leo Lionni comes to my mind. It is about the mouse Frederick and his friends preparing for the long and cold winter. While his friends are busy trying to collect enough food for the long winter, Frederick seems to be of no help at all – telling them he is collecting sunbeams, colors and words. The first time of the winter the mice are happy with all the food and laughing the hard times away. At the middle of the winter however, the food is empty and everyone is getting hungry, angry and sad. It is Fredericks time now. He stands up telling them stories about the warmth of the sun, the colors of the spring and happy stories about the beauty of life and the seasons. All of his friends are happy again, forgetting about all of their troubles.

Although we normally plan our food supply better then these mice – during this long hours in a race the time comes when different things are of higher importance then food and water in terms of not giving up. Do not be afraid when you see us laughing about stupid jokes, singing in the middle of the night, dancing in the middle of the nowhere – we are doing really well in these moments. Collecting stories, jokes and songs for these long hours is definitely an important part of race preparation of the VPsucher/Pfadsucher team.

IMG_1246

FAQ #1: Saison, die

Herbst(,) geil!

Saison, die: „bezeichnet einen immer wiederkehrenden Zeitabschnitt eines Jahres“ (Wiki)

Aus der Sicht eines untalentierten und einigermaßen untrainierten Hobbyläufers auf den längeren Strecken kann ich nur sagen: so etwas wie eine Saison gibt es für mich nicht. Ich unterteile das Jahr nicht geplant in Ruhe und Aktion. Vielmehr erlebe ich den Sport Laufen als eine wunderschöne Gelegenheit, alle Jahreszeiten draußen erleben zu dürfen und mit den Umständen und Schwierigkeiten die sie jeweils mit sich bringen, leben zu lernen. Die Wunder und die Schönheit der Natur finden ganzjährig statt. Das bedeutet nicht, dass es keine Phasen des ruhigeren und weniger intensiven Laufens gibt. Meist werden diese Phasen jedoch durch den Zeitpunkt und die Frequenz der längeren Wettläufe diktiert und nicht durch eine von vorneherein festgelegte Ruhephase, wie es bei einer Saisonplanung der Fall wäre. Es gilt immer das Gleichgewicht zwischen Überlastung und zu wenig Laufen zu finden und die Signale des Körpers wertzuschätzen. So bekommt man mit der Zeit ein ganz gutes Gefühl dafür, ob man in der nächsten Woche wirklich das Pensum durchziehen sollte oder es vielleicht lieber halbiert – um danach wieder frischer angreifen zu können. Nur Phasen gänzlich ohne Laufen sind selten geworden.

Aus meiner ganz persönlichen Sicht und als Läufer, der sein Wettkampftemperatur-optimum irgendwo zwischen 5 und 15°C hat, bleiben noch ein paar Liebeserklärungen an die Zeit übrug, die ungefähr jetzt so langsam beginnt. Ich möchte mal eine Lanze brechen für den Herbst, den Winter und den beginnenden Frühling. Für die Zeit, die bei anderen Sporttreibenden oft mit der Pause zwischen den Saisons übereinstimmt. Versteht mich nicht falsch: auch ich schätze den Sommer sehr. Die brennende Hitze, die langen Tage, die flirrenden Täler, die kühlen Bäche und die nasse, kühlende Kappe auf dem Kopf – aber das was jetzt kommt spielgelt soviel mehr des Ultralaufens für mich wieder, als es der Sommer vermag. Und das hat nichts damit zu tun, dass ich die zugefrorenen Trinkschläuche, die tauben Füße, die ständig nassen und kalten Füße und die beißenden Winde als besonders erstrebenswerte Dinge hervorheben möchte. Aber es kommt jetzt die Zeit, in der

die Natur sich beruhigt, runter fährt und still wird; sich der Bewuchs lichtet und am Ende nur noch ein großes Atemholen bleibt. Keine Erwartungen, keine blühenden Felder, keine Insektenschwärme – nur stilles Sein. Genau das, was ich bei langen Läufen ab einem bestimmtem Punkt auch empfinde. Im Einklang und Gleichschritt durch die weite, kalte und endlose Landschaft zu bewegen – als kleiner Punkt auf der Ebene – ist ein Gefühl welches mich fokussiert und bei mir selbst hält;

der Mond und die Sonne auf den Rauhreif bedeckten Wiesen und Feldern so wunderbar glitzern;

die große Dunkelheit kommt. Nicht, dass das per se etwas Wünschenswertes oder Tolles wäre – aber auch hier gilt: es ist ja eh fast nur noch dunkel… Das macht es einfacher zu akzeptieren. Die Nacht bricht früh und weit vor dem schlimmen Tief in der Nacht herein, so dass genug Zeit bleibt sich an das eine Übel zu gewöhnen, bevor das Zweite beginnt;

in der die Schritte wieder knirschen, sich der Elektrolythaushalt einfach kontrollieren lässt und man mit zwei Litern Wasser fast unendlich weit kommt…

dcurbn201712wiederdadraussen_32421911802_op110059454winterlauf201619beilicht_31327848611_o

 

@VPsucher #1

Moin,

erinnerst du dich noch an die beiden „Pfade“ die an der mAMa-Strecke auf dem Rückweg nach dem Grenzübertritt und der Gasverteilerstation rechts ab in den Wald gingen. Wir hatten ja immer mal überlegt ob da was geht und sind ja auch einmal von der anderen Seite kommend auf der „Leckstein“-Runde in der Gegend aus dem Wald gefallen. Heute bin ich zufällig da reingestolpert nur um nach sinnlosen 20 Minuten und wenigen Metern, 20 Meter weiter wieder auf den breiten Weg zu fallen. Keine Chance. Der Bewuchs wird zu extrem in der richtigen Richtung – ich hab alles versucht. Eventuell hilft der Winter da noch nach, aber wir wollen ja auch nicht die letzten Freunde vergraulen. Und wir arbeiten ja immer 100%ig getreu dem Motto: #nononsense – das Stück ist aber #nonononsense. Bei einer eventuellen mAMa extrem-Ausgabe zum 10jährigen könnten wirs mit reinnehmen ;).

Grüße, Pfadsucher

Überall Wildnis(trail)…

P1110386

Der Wildnistrail war mal wieder Schauplatz des alljährlichen PussyRuns. Die mittlerweile achte Ausgabe und dazu noch in einer besonderen Edition: back to back. Der Laufplan war: von der Mitte aus starten, die obere Hälfte (44 km) hin und zurück (88 km) laufen und danach die untere Hälfte (40 km) hin und zurück (80 km) laufen. Insgesamt standen also knapp 170 km auf dem Plan. Zu siebt gestartet gab es einige geplante und einige weitere ungeplante Ausstiege unterwegs. Drei haben es tatsächlich geschafft. Eine tiefe Verbeugung vor der Leistung. Ganz großen Dank geht an den tapferen Supportfahrer mit diesem tollen Wohnmobil und allen die drumrum geholfen haben, unterstützt haben und in Gedanken dabei waren.

P1110387

Es hat leider nicht gereicht für mich auf der ganzen Strecke. Dafür gibt es sicher eine ganze Reihe an (unterschiedlichen) Gründen. Das ist ein ungutes und ungewohntes Gefühl. Es wird noch etwas länger zu denken geben, aber der nächste Lauf auf diesem schönen Weg ist für 2018 schon in Planung – und dann wieder in einfacher(er) Ausgabe.

Die Bilder von mir gibt es hier, der Pfadsucher hat seine hier hochgeladen.

P1110365

Die zweite Halbzeit

Viel haben wir über die erste Jahreshälfte 2017 berichtet. Sehr viel haben wir erlebt dort draußen; so viele Läufe mit so vielen Menschen haben wir erleben dürfen. Genug erlebt und genug gelaufen, dass es für ein ganzes Jahr reichen würde. Und tatsächlich schließt sich bald der Kreis. Anfang 2014 hat das gemeinsame Laufen von Pfad- und VP-Sucher seinen Anfang genommen und im Oktober 2017 wird es nun eine gravierende Veränderung geben.

Das echte Leben holt uns beide ein. Schon im ersten Halbjahr haben wir beide auf sehr vielen Hochzeiten parallel getanzt und dafür, so sind wir uns einig, eine ganz gute Performance auf den diversen Laufstrecken abgeliefert. Ab Oktober sind wir für vorerst unbestimmte Zeit so weit räumlich auseinander, dass das gemeinsame, spontane, bekloppte und übermütige Toben im Aachener Wald ein Ende hat. Das wird uns sicherlich fehlen, da uns das eine starke gemeinsame Basis für die vielen gemeinsamen Abenteuer und Herausforderungen gegeben hat. Dort haben wir die Kraft hergeholt und den Aberwitz geschult.

Das wird jedoch nicht das Ende sein, da sind wir uns sicher. Unzählige Laufideen haben wir in unseren Köpfen, neue und unbekannte Weiten werden vor unseren Füßen liegen – nur halt mit einer weiteren Anreise zu einem gemeinsamen Treffpunkt verbunden. Wir sind uns sicher, dass wir unseren Lauf, den mAMa in jedem Fall erhalten wollen. Und wir haben für die nächsten 12 – 15 Monate schon einige Läufe gemeldet und in Planung. Auch etwas größere Sachen. Die TorTour 2018 ist ja schon bestätigt, einige weitere Sachen werden vermutlich noch folgen. Bevor es da Neuigkeiten gibt, haben wir beschlossen, die privaten/beruflichen Baustellen erst zu sortieren und dann in Ruhe und als „Belohnung“ die Planung für die Zukunft anzugehen. Da es auch diesen Blog natürlich weiter geben wird, werdet ihr (sofern ihr uns weiter verfolgen mögt) zum geeigneten Zeitpunkt davon erfahren.

Bleibt nur noch ein kurzer Ausblick auf die zweite Hälfte von 2017. Der Pfadsucher muss den VP-Sucher leider schon zum alljährlichen und traditionellen Monschau-Ultra alleine lassen. Nachdem wir letztes Jahr dort die 122 km gelaufen sind, war dieses Jahr der geheime Plan, die 160er Distanz anzugehen. Aber aufgeschoben ist ja nicht aufgehoben. Der VP-Sucher hat schon etwas Angst ob dieser Solo-Herausforderung weil er nicht mehr weiß, wie er sich alleine Bremsen kann und soll. Und vorne laufen ist ja öde. Langsame Laufpartner mögen sich also bitte, bitte bei ihm melden! Zu gleicher Zeit hat der Pfadsucher vor ein fremdes Trailrevier zu entern – Berichte ob das geglückt hat werden folgen. Der VP-Sucher wird sich darüber hinaus alleine dem Pfälzer Weinsteig im Oktober widmen. Das werden bestimmt 100 schöne Meilen und ich freue mich schon auf den Bericht und die Bilder.

Zwei Dinge, die wir 2017 auf jeden Fall gemeinsam angehen wollen haben wir dann aber doch schon/noch auf dem Plan und gemeldet:

Im September machen wir ein Wochenende mit Freunden in der Eifel. Kein Wettkampf – einfach ein wenig Urlaub. Geschrieben wurde vom Veranstalter in entsprechendem Forum darüber:

„Locker bleiben, Leute. Wir laufen entspannt los und wenn’s eklig wird, ist es bestimmt nicht mehr weit.
Und wenn es richtig fies wird, sind es höchstens noch 50 k’s. Und die kriegt man doch noch auf einem Bein hin…“

Anfang November geht es dann in den Untergrund. Bzw. in unser geliebtes Nachbarland. Es könnte der härteste Brocken werden, den wir bisher insgesamt zu bezwingen versuchen. Etwas mehr als 100 Meilen, ekelige „Wege“, GPS-Navigation, die große Ein(Zwei)samkeit, nur 10 zugelassene Teilnehmer… Perfekte Zutaten also. Man kann über Funny van Dannen ja sagen was man will und halten was man mag. Aber als dem Pfadsucher im Auto auf einer alten CD ein paar MP3s über den Weg gelaufen sind, passte es einfach. Völlig aus dem Zusammenhang der jeweiligen Lieder gerissen sind dort ein paar Zeilen zu finden, die irgendwie zum November-Abenteuer passen könnten:

„[…] Ich fühle mich wie ein Putenschnitzel in einem Streichelzoo […]“

„[…] das Dasein ist ok aber das Wegsein ist okayer […]“

„Wenn man so rumsitzt und sich so umschaut
Sieht man die Welt rings umher
Und wenn sie schön ist benimmt man sich so
Als ob man ein Teil von ihr wär
Wenn man so rumsteht und sich so umschaut
Fällt vielleicht wieder mal Schnee
Und es wird Abend, wo ist die Liebe
Ist sie da wohin ich jetzt geh […]“

„[…] Und ich wär‘ hier so gerne zu Hause
Denn die Erde ist mein Lieblingsplanet
Doch ich werde hier nie so zu Hause sein
wie die Freunde der Realität […]

[…] Und ich würde das gerne schön finden
Und ich wäre so gern ein Ästhet
Doch ich sehe das alle ganz anders
Als die Freunde der Realität“

@: „Freunde der Realität“, „In meinem Auto“ und „Räumliche Distanz“; Funny v. Dannen

Lest uns gern weiter, wenn ihr mögt. Wir melden uns!

Mit dem ersten Zug nach Langerwehe

Der Mensch mit dem Rucksack und dem Shirt einer Metalband? Vermutlich ’noch‘.

Die Menschen auf der Bank, die gerade von der Polizei kontrolliert werden? ‚Noch‘ – das ist einfach.

Die Familie mit den Koffern? ‚Schon‘ – das ist auch einfach.

Der rauchende Mensch vor dem Bahnhof? Sieht nach Arbeitskleidung aus, also vermutlich ’schon‘ – oder es ist der Heimweg nach der Nachtschicht.

Der komische Typ, der mit dem Laufrucksack um die Ecke gehetzt kommt? Der kommt mir irgendwie sehr bekannt vor. Mit ihm bin ich hier verabredet und wenn nichts schiefgegangen ist, ist die Antwort ganz klar ’schon‘. Es ist Samstagmorgen, 03:25 Uhr – eine laue Sommernacht hier am Aachener Hauptbahnhof. Keine Ahnung, wie das schon wieder passieren konnte…

Wie konnte das nur wieder geschehen … ?

Rückblende.

Freitag, 14:42 Uhr:

Läufst du morgen?

Freitag, 15:07 Uhr:

Nicht-notwendig mit dem LTB. Du kannst also einfach was vorschlagen. 😉

Freitag, 15:38 Uhr:

Ok 0325 am Hbf (50 km) oder 0600 am Treffpunkt (1,5 h + LTB)

Freitag, 16:32 Uhr:

0325 klingt eigentlich zu merkwürdig von der Zeit her, um das
verstreichen zu lassen.

Achso. So waren wir also hierhin gekommen. Alles unter Kontrolle. Also auf in den Zug und ab in den kleinen Erlebnisurlaub. Wir hatten ja keine Vorstellung davon, wie viel wir auf unserer kleinen Reise wirklich erleben würden. Aber – so viel können wir nun mit voller Überzeugung sagen – es hat sich in vollem Umfang gelohnt, mal wieder den Zug zu nehmen.

Von Langerwehe aus ging es direkt zur Karls- und dann zur Laufenburg. Schon bevor wir dann zur Wehebachtalsperre gelangt sind, haben wir drei Mal (fast) Kontakt mit Wildschweinen gehabt (mit absteigender Spektakularität – erst haben wir sie noch gesehen, dann noch gerochen, dann nur die sehr frischen Spuren gesehen) und sind über ein Paar leuchtender Augen im Wald gestolpert.

Die Karlsburg – erbaut im Jahre 1850

Die Laufenburg bei Langerwehe – mittags zwischen 12:00 und 14:00 Uhr gibt es hier keinen heißen Kakao.

Augen in der Nacht. Bestimmungshilfe erwünscht. Ein Schmetterling, vielleicht aus der Familie der Noctuidae.

Von der Wehebachtalsperre aus konnten wir dann gleich ein kleines Gewässer abhaken. Mit ca. 180 Höhenmetern auf ein paar Kilometern war der Rote Wehebach ein netter – fast unbeabsichtigter Beifang auf dem Biberweg. Von hier aus konnten wir dann – tatsächlich zufällig – auf des Vilvos Spuren entlang des Hustle-Bach-Grabens acht Kilometer lang einem traumhaft schönen Trail folgen – zum Teil sogar als Rur-Kall-Wanderweg ausgeschildert. Wer die Gegend um die Dreilägerbachtalsperre kennt, der weiß: Dort führt kein vernünftiger Weg vorbei an Struffelt oder Eifelsteig.

 

Roter Wehebach, kurz vor der Quelle

Worte haben wir keine guten, um diesen Ausflug zu beschreiben. Bilder können das mitunter besser. Aber auch sie vermögen es nicht, das Gefühl zu beschreiben, mit einem guten Freund die vermeintlich unbequeme Option gewählt zu haben und durch und durch mit einem nachhallenden gemeinsamen Erlebnis belohnt worden zu sein. Es war schön, mal wieder so unterwegs zu sein. Darum ist meine und unsere Empfehlung an euch: Wenn ihr die Wahl habt, nehmt den Trail. Wenn ihr die Wahl habt, nehmt euch jemanden mit. Genießt.

Ziegenbart oder Korallenpilz? Genießbar oder giftig?

Wir sind nicht allein!

 

Hier waren schon vor uns Menschen.

Lass alle Hoffnung, Farn.

Hasselbachgraben, Rur-Kall-Panoramaweg

Asphaltprobe.

Power-Up!

Alle Bilder gibt es – unverzerrt – auch wieder bei Flickr.