0 – 42,195 km

Hier gibts alle Berichte über Distanzen zwischen 0 und 42,195 km. Für die vollständigen Blogeinträge mit Bildern, sucht ihr euch den Bericht am besten auf der Startseite raus!

20141109_NETTer Ausflug auf NETTen Wegen_NETT 2014

5 Uhr Wecker, 6 Uhr zum Bahnhof, 30 Minuten Verspätung und doch vom Veranstalter persönlich am Bahnhof abgeholt worden – ein perfekter Sonntagmorgen. Und dann ist auch noch die ganze Familie zum Sonntagsausflug angetreten. Alles angerichtet also für jede Menge Spaß. Insgesamt lässt sich der NETT mit dem Adjektiv: „bemerkenswert“ zusammenfassen. Während der NEU in diesem Jahr aufopferungsvoll extern betreut wurde, waren wir beim NETT tatsächlich auf uns allein gestellt. Das mag auf 42 km an sich kein Problem sein, Stefan hat mit liebevoller Trailrecherche allerdings eine Strecke gebastelt, die ihresgleichen sucht.

Das was uns als Wege vorgestellt wird, ist entweder so zugewachsen, dass ein Durchkommen fast nicht möglich ist oder so voll Matsch das ein Weiterkommen fast nicht zu denken ist. Dazu kommen dann noch die Momente wo Stefan sagt wir müssten hier abbiegen und einfach mitten ins Dickicht läuft. Auf die Behauptung: das seien doch keine Wege, sagt er oft: „Ich hab da ne Karte von 1970 – da war das noch ein Weg!“. Vermutlich selbstgezeichnet diese Karte. Stefan weiss auch immer zu beruhigen mit Aussagen wie: „Diese Stelle ist immer schwierig zu finden“, „GPS-Track brauch ich nicht, ich kenne ja den Weg“, oder auch „Wir laufen zwar schon lange, richtig vorwärts sind wir aber auch noch nicht gekommen“. Das Herr der Ringe Zitat: „geht nur um ein weniges fehl und die ganze Unternehmung wird scheitern“ wird auf eine interessante Art und Weise real :)! Alles in allem ist die Strecke so schwer, dass man für einen Marathon mal locker sechseinhalb Stunden braucht und sich am Ende ein paar Jahre älter fühlt. Alles perfekt also. Der NETT wird seinem Namen auf jeden Fall gerecht: super Leute, kaum Zivilisation, ganz viel Einsamkeit, keine Verpflegung, jede Menge Matsch, Pfützen, Wurzeln und Steine und wenn man Glück hat ab und an mal ein erkennbarer Pfad. Wie Stefan sagen würde: simply running!

Wege sind dann letztlich doch nur das, was man selbst draus macht. Da wo der Pfad sich schließlich endgültig verliert entsteht sofort laufend ein neuer. Sehr passend veröffentlichte dann Christopher McDougall (Autor von „Born to run“) ein Statusupdate:

“If you don’t have answers to your problems after a four-hour run, you ain’t getting them.”

Ohne Worte.

Wer mir nicht glaubt: hier ist der Beweis: https://www.youtube.com/watch?v=EEK5nkYLu-s

Wer sich schon immer fragte was man wohl so alles braucht um das durchzustehen: http://www.vilvo.de/sportshop/


20140913_22. Jungfrau Marathon

Einen Bericht über eine Marathon Massenveranstaltung? Über einen Lauf der zu den bekanntesten Europas gehört? Mit über 4000 Läufern? Hört sich alles etwas weiter entfernt von dem an, was mir so richtig Spaß macht. Trotz alledem: super wars.

Die Idee den Jungfrau Marathon nach 2011 noch einmal zu laufen, kam von meinem damaligen Begleiter, welcher meinte, wir hätten noch eine Rechnung mit diesem Berg offen. Eine Zielzeit um 5:40 h und unglaublich langsame letzte Kilometer müssten doch zu schlagen sein. Ich dachte mir: das hört sich vernünftig an und habe mich am Valentinstag angemeldet. In der Zwischenzeit verletzte sich mein Kollege und ich dachte mir: toll, warum nur bin ich jetzt angemeldet. Auf der Suche nach einem neuen Mitläufer wurde ich schnell fündig. Überrascht und sehr erfreut habe ich die Email von Henk gelesen, indem er schrieb, er wäre gerne dabei. Das passte dann schon wieder wunderbar: mit Henk unterwegs zu sein würde bestimmt großartig werden und auch Henk und ich hatten auch noch so etwas wie eine Rechnung offen. Die letzten 30 km die wir zusammen unterwegs waren, waren die KM 130 bis 160 bei der TorTour de Ruhr 2014. Es wurde Zeit für schönere Erinnerungen.

Die Geschichte des Laufs ist schnell erzählt: wir hatten einfach 2 Tage richtig viel Spaß. Freitag morgens in den Zug, Freitag abends Startnummer geholt und das schlechte Wetter in Interlaken bewundert. Samstags morgens dann Sonnenschein und insgesamt perfekte Bedingungen während des ganzen Laufs. Beim Jungfrau Marathon gibt es ein paar Regeln: da es oben sowieso langsam wird muss alles was geht an Zeit unten rausgeholt werden. Wer also unbedingt unter 5 h will muss eine super Zeit auf den ersten 25 km auf die Strecke bringen. Angesichts dessen dachte ich mir: egal. Genießen war angesagt. Schön gemütlich los, die ersten 25 km in 2:30 h gelaufen (dabei ist man schon weit hinter dem 5:30 Tempoläufer :D) und dann in den Berg. Henk wollte noch gemütlicher und so haben wir uns für oben verabredet. Über die letzten 17 km beim Jungfrau Marathon kann man vieles sagen: einfach sind sie sicher nicht. Teilweise noch viel unbequemer als ich das von 2011 in Erinnerung hatte. Ich fühlte mich gut. Das langsame Tempo am Anfang war genau richtig. Ich machte mich ans überholen und genoss die Aussicht. Plötzlich wusste ich wieder warum ich mir dieses Massengedrängel angetan habe: die Aussicht ist tatsächlich unbezahlbar. Dazu die Machtlosigkeit angesichts dieser steilen Wege, das Gefühl überhaupt nicht vorwärts zu kommen obwohl man sich richtig reinhängt. Die letzten Kilometer über die Moräne, wo man nur noch denk und hofft: wann ist das endlich wieder zu Ende. Gleichzeitig kann man dabei die Eiger Nordwand bewundern. Das hat schon was. Und dann war es vorbei. 5:22 h. Trotz langsamem Laufen unten, schneller als 2011. Revanche mit dem oberen Teil des JM geglückt. Der Sieg über einen Läufer mit dem Aufdruck: Schal..04 auf dem Trikot, den ich zwischen KM 28 und 40 immer mit im Blick hatte, war das iTüpfelchen! Zufrieden und begleitet von einer leichten Übelkeit warte ich auf Henk. Der lässt nicht lange auf sich warten, wir holen das wunderschöne gelbe Finisher Shirt, unsere Sachen und fahren mit der unendlich langsamen Bergbahn den Berg wieder runter. Nach einer sehr leckeren Pizza lassen wir den Abend liegend ausklingen.

Fest steht: solche Massenveranstaltungen müssen eigentlich nicht sein – da sind Henk und ich uns einig. Trotzdem hatten wir ein wie ich fand super Wochenende! In Erinnerung bleiben die unglaublich schönen Berge, CandyCrush und die gelben Finisher Shirts – nicht wahr Henk?


20140706_Corio Trail – 36 km Spaß

Der Hinweg vom Bahnhof Heerlen führt direkt mal an einigen Sehenswürdigkeiten der Stadt vorbei (Statuen, merkwürdigen Firmengebäuden und Stockrose-bewachsenen Hauseinfahrten). Irgendwie sind die Straßen morgens um 9 Uhr in den Niederlanden sehr leer – war gestern etwa Fußball? Bald liegt die Stadt hinter uns und es geht ab in den Wald. Der erste Eindruck von der Umgebung stimmt uns froh und als wir dann noch einen Abhang sehen, der mit Sicherheit nicht laufbar ist und doch zur Strecke zu gehören scheint können wir uns kaum erwarten. Der Wald lichtet sich und nach den ersten 4,5 Laufkilometern sind wir am Start. Schön neue Sportanlage inkl. Vereinsheim und viele lustige Läufer. Jetzt heisst es Rucksack umpacken, Chip an den Schuh und warten das es los geht. Wann das dann wohl sein wird, weiss keiner so genau und es scheint auch keinen wirklich zu interessieren. Irgendwann bekommen wir viele hilfreiche Informationen zur Strecke auf niederländisch durchgesagt (wir hoffen das es auch ohne die Infos gehen wird) und es geht los. Nach einer kleinen Runde um den Sportplatz und über ein paar Nebenstraßen geht es zügig in den angrenzenden Wald. Schnell wird klar das heute alles super wird. Wunderschöne enge Trails, Matschgruben, Bäume auf dem Weg und kleine gelbe Pfeile die die Richtung weisen. Naja, also zumindest meistens (der Track auf der Garmin hat dann doch noch die Chance gehabt sich zu bewähren). Was auch auffällt: der pessimistische Wetterbericht sollte nicht recht behalten und es wird schnell sehr warm (schade eigentlich). Achso ja: der vorhin beschrieben Abhang war tatsächlich nicht laufbar – es fühlte sich eher nach springen/fallen an. Nach 6 km die erste Verpflegung und wieder einmal bewahrheitete sich: die kleinen Laufveranstaltungen haben es einfach drauf. Alles da was Not tut: Salzstangen, Chips, Waffeln, Äpfel, Wasser, Cola und Energiezeug und jede Menge Weingummi! Der Track führt jetzt immer wieder über offene Wiesen, zwischen Feldern entlang und hält sich dabei immer an das Motto: neben den Wegen ist auch schön. Nach ca. 10 km kommt dann schon das absolute Highlight. Gemütlich auf einem Feldweg unterwegs werden wir von hinten darauf aufmerksam gemacht das es doch nach links abgeht. Und richtig: die Garmin sagt das auch. Allerdings ist auch glasklar, dass das eine Streckenführung aus einer Zeit sein muss an dem der Steilhang da links weniger zugewachsen gewesen sein muss und ganz sicher nicht abgesperrt war. Die von hinten Rufenden wollen irgendwie trotzdem da hoch und Teile unser zweiköpfigen Laufgemeinschaft sind direkt Feuer und Flamme. Also Klettern wir: zuerst über den Zaun und dann den Steilhang hoch – auf allen Vieren. Die Belohnung folgt oben: 1 km eines ehemaligen Trampelpfads der wunderbar zugewachsen ist und eine sensationelle Aussicht bietet. Die anderen Läufer laufen unten auf dem breiten Weg locker an uns vorbei, doch es ist Zeit zum genießen. Mittlerweile sehr weit hinten im Feld kehren wir auf den wohl richtigeren Weg zurück. Es wird immer wärmer und die Trinkpausen häufen sich. Bei der zweiten von drei Verpflegungen bei km 16 sehen wir zu das wir möglichst viele Chips essen und unsere Wasservorräte auffüllen. Der größte Teil der zweiten Hälfte des Laufs geht wunderschön zwischen Feldern entlang, über Felder, über Wiesen und immer schön rauf und runter. Es wird immer deutlicher: das ist heute richtig übel! Frohen Mutes kämpfen wir uns weiter und werden kurz vor Schluss nochmal richtig belohnt. Es geht wieder durch das am Anfang beschrieben Wäldchen und gipfelt in einem Teil wo auf einmal Seile von einem Abhang herunterhängen der sonst auf keinen Fall zu bewältigen wäre. Nach dem Kletterspaß ziehen sich schöne Waldpfade bis zum Ende des Rennens nach 36 km. Rucksäcke wieder füllen und ab in Richtung Bahnhof. 4,5 der längsten km die es wohl gibt. Toll wars – nächstes Jahr gerne wieder!

http://coriotrail.nl

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s