´A walk in the park´- DCURbN 2018

I am not exactly sure about that ´walk in the park´-thing. It is correct that we walked some parts of the track – but this park? I mean, seriously? A bit huge for a park in the Netherlands, or? Maybe I just got it wrong? One does always come back with more questions from the Dutch Coast Ultra Run by Night then there were before the run.

Jacky and me took the train from Aachen to Den Helder – tradition is tradition. The whole dutch coast ultra runners arrived and many hands were shaken. When you sign up for such a race for the third time in a row you know a lot of people. Such a nice and warm welcome :). Thank you dutch coast ultra family :)!

One can not say it too often: special thanks to Ferry, Rinus, Ron and all the other helping hands – you do organize a great race and judging the FB reactions I am not the only one with these feelings! When I understood it correctly: there is even a chance for a 2019 edition – perfect. Before the race I was afraid that it might be the last torture this year.

Marc, who thought would run his first ever 75k run, arrived together with his supporter Axel from the north of Germany. The three of us decided to run together as long as it would work out. At 10 o’clock in the evening the race started in Den Helder. I think I don’t have to describe the route too much, as there are plenty of information about that already posted on this blog here, here, here and here. It turned out that our group worked perfectly. We found a pace comfortable for all of us and really enjoyed this perfect night. The conditions were easy: no wind, half-moon, nothingness… We ran for hours at the beach without any light necessary, talking, thinking, laughing and being really tiny at this endless beach. At one point the moon decided to take a bath in the ocean… Some attempted to join our trio, but with most of them the pace didn’t match for a longer time. Especially this one was pretty lazy…

DutchCoastUltraRunbyNight.Beach.Dunes.Sand.Ultra.Coast.100 km1

After 5:40 hour we arrived at the first real checkpoint at km 50. We enjoyed some minutes in the warmth, had coffee and tea, met Axel and finally decided to continue.

A bit slower we continued with the second part of the race: km 50 to 75 with the long period running in the orange colored habor of Ijmuiden. Always strange to run there. Never sleeping, ever glowing, always under construction – feels like a different planet.

During the last kilometres on our way to checkpoint km 75, Marc did something strange. As if the spirit of the run changed him: he decided to upgrade. Maybe he thought first-time-75-in-his-live would sound even nicer with a 100 in there?! Who knows. With Axel switching from supporting to running and some other racers joining and leaving again we did the last 25k – aka the dunes – in a pack of 5-7 runners.

It was beautiful, stunning, amazing, exhausting, demanding, difficult, hard, never ending, scratchy and it was wet:

DutchCoastUltraRunbyNight.Beach.Dunes.Sand.Ultra.Coast.100 km10DutchCoastUltraRunbyNight.Beach.Dunes.Sand.Ultra.Coast.100 km11DutchCoastUltraRunbyNight.Beach.Dunes.Sand.Ultra.Coast.100 km12DutchCoastUltraRunbyNight.Beach.Dunes.Sand.Ultra.Coast.100 km13DutchCoastUltraRunbyNight.Beach.Dunes.Sand.Ultra.Coast.100 km14DutchCoastUltraRunbyNight.Beach.Dunes.Sand.Ultra.Coast.100 km15DutchCoastUltraRunbyNight.Beach.Dunes.Sand.Ultra.Coast.100 km16

Thanks again Ferry: especially the changes during the last kilometres of the race made us laugh and cry at the same time – amazing selection!

As in 2016 and 2017 it took almost all given time (13:51 h out of 14 h time limit) to finish the Dutch Coast Ultra Run by Night (and day). Although the weather sticked to the ´walk-in-the-park´ motto of this years edition – it remains a challenge to finish. But we made it. And we made it together. It was the third official 100k for Jacky, it was Marcs first 100k ever. And he did it just like that and out of nothing. Not a single complaint. Impressive! His longest distance before was 60something. I still wonder what made him continue at the lovely breakfast location aka km 75/finish.

For me it was DCURbN #3. I did it in 13:01, 13:50 and now 13:51 hours in 2016, 2017 and 2018. Looks like I might not be able to do it a fourth time within the 14 hours time limit…

We will see.

Advertisements

Essen – mal wieder was selbst gemacht

Die längste Zeit beim Ultra-Lauf verbringt [der VPSucher], vor dem Lauf in der Küche und nach dem Lauf mit den Resten am Essenstisch… und zwischendurch beim Essen.

Der Pfadsucher und ich sind sicherlich nicht berühmt für unsere Schnelligkeit. Auch sonst sind wir viel am Jammern und der Oecher bezweifelt nach wie vor, dass unsere Witze als solche einzuordnen sind. Also nicht die beste Voraussetzung für das Ultra-Laufen. Eine Sache, mit der wir uns aber ganz gut auskennen ist: Essen. Das können wir und das rettet uns oft genug den Hintern. Das Schöne daran ist: Das meiste von dem, was wir so aus unseren Rucksäcken hervorzaubern, ist selbstgemacht.

Eine Sache, die für mich – wenn wir mal wieder in den frühen Morgenstunden unterwegs sind – unverzichtbar ist, sind ein einfach paar Scheiben Brot. Spätestens wenn nach ein paar Stunden die Sonne aufgeht, naht der zweite (oder fünfzehnte) Hunger. Dann kommen die Häppchen mit Erdnussmus zusammen mit wahlweise Marmelade oder dunkler Schokolade gerade recht und geben mir wieder Kraft für ein paar weitere Kilometer.

Im letzten Jahr bin ich hier über ein einfaches Brotrezept gestolpert, das sich super leicht machen lässt und trotzdem so lecker schmeckt, dass weder ich noch meine Freundin es bislang leid geworden sind. Vielleicht auch, weil es so leicht zu variieren ist.

Schwierigkeitsgrad: Ungefähr so schwierig, wie es ist, Wasser zum Kochen zu bringen.

Zeitaufwand: 5 Minuten Vorbereitung, 1 Stunde Garzeit im Ofen, 5 Minuten Spülen.

Zutaten:

  • 250g Vollkornmehl (Wer es heller mag, nimmt hier auch helles Mehl)
  • 250g Mehl (Wer es dunkler und kompakter mag, nimmt hier auch Vollkornmehl)
  • 20g Salz (Habt ihr euch für Roggenmehl entschieden, tun’s auch 15 g)
  • 50g Leinsamen (Wer unbedingt teures Superfood vom anderen Ende der Welt braucht, nimmt Chia-Samen)
  • 50g Sonnenblumenkerne
  • 50g Sesam
  • 2 EL Apfelessig
  • 1 Würfel frische Hefe
  • 450 ml warmes Wasser

Zubereitung:

  1. Den Würfel Hefe zerbröseln und in das warme Wasser rühren.
  2. Eine mittlere Kastenform (Standardgröße) einfetten.
  3. Die trockenen Zutaten in einer großen Schlüssel vermengen, dort eine Kuhle formen.
  4. Den Apfelessig und das Hefewasser in die Kuhle schütten.
  5. Alles vermengen und in die Kastenform füllen.
  6. Die Kastenform in den nicht vorgeheizten Ofen stellen, den Ofen schließen und auf 200 Grad Ober- und Unterhitze regeln. (Schwierigster Schritt, ihr wollt hier nicht den Propeller für Umluft, sondern die beiden parallelen Striche.)
  7. Nach 60 Minuten das Brot erst aus dem Ofen, dann aus der Kastenform holen. (Der Ofen kann dann auch ausgestellt werden.)
  8. Das Brot z.B. auf einem Gitterrost abkühlen lassen.

Variationen:

Das Mehl und die Körner bieten die einfachste Möglichkeit, sich auszuprobieren: Einfach mal anderes Mehl nehmen, einen Teil (100 g) davon durch Haferflocken ersetzen oder die Sonnenblumenkerne oder den Sesam durch etwas anderes ersetzen. Wenn ihr die Leinsamen ersetzen wollt, ist das ein wenig schwieriger, weil die durch ihre Saugfähigkeit zu der passenden Konsistenz beitragen. Chia-Samen sind ein relativ teurer Ersatz, der noch dazu von weit her angekarrt wird. Aber das hört sich dann natürlich etwas feiner und mehr nach Super-Food an als ‚Leinsamen‘. 😉

Brot

Dutch Coast Ultra Run by Night #3

Lets do a quick check:


Contra:

  1. I mean, do I really have to list all of these things? It is kind of obvious…
  2. It is cold and dark.
  3. There are 60k of sand. Followed by 15k on empty streets and through an orange-colored harbor. Followed by the most horrible thing: 25k in the dunes.
  4. Those lights on the horizon one will never reach.
  5. The great feeling checking your GPS after what felt like 1 h of constant running and then realizing that only 4 minutes have passed.
  6. The very few buildings on the beach telling you to come in and have a brake and that it is anyway insane to continue.
  7. The overwhelming loneliness during this long winter night.
  8. Already finished it twice – enough is enough.
  9. The happy faces of the 50k finishers.
  10. The happy faces of the 75k finishers.

Pro:

  1. That moment around km 97. After ages of running up and down and up and down and up and down through the dunes, mentally and physically broken and  completely exhausted one finally reaches the ocean for the last time. Meanwhile daylight is back and one just stands there on top of that very last dune. Amazed and impressed. In that one second everything else is less important. Overwhelmed by the vastness and the power of this spot. (Well, after that amazing moment one has to walk down, battle through more 2-3k of sand and 1-2k of bike path to finally finish that beast called DCURbN.)

Ok – that really helped a lot! See you on Friday in Den Helder!

dcurbn201711papanoelhighfive_32452368581_o

Der 13. Rheinsteig-Erlebnislauf: in 8 Tagen 320km von Bonn nach Wiesbaden

Hervorgehoben

Ganz egal, was du dir für das neue Jahr vorgenommen hast: Mehr Ruhe, das erste Mal die Marathonmarke hinter dir lassen, erste Ultra-Trail-Erfahrung sammeln, dich für einen längeren Wettkampf vorbereiten, mehr lecker Essen, eine Woche mit  Gleichgesinnten verbringen, mal einen der schönsten deutschen Wanderwege zu Fuß erkunden, einfach etwas Gutes tun und dem Laufen oder Wandern einen Sinn geben… Der VP-Sucher hat da etwas Feines für dich: den Rheinsteig-Erlebnislauf 2018 in der Woche vor Ostern!

Du hast die Wahl:

  • Alle 8 Tage oder einzelne Etappen
  • In der Gruppe laufen oder wandern

vom 23.03. bis zum 30.3.2018 laufen wir mit euch über den Rheinsteig von Bonn nach Wiesbaden. Quatsch mich nicht voll, ich will mich anmelden!

Der Lauf

Die Idee für diesen Lauf stammt nicht von uns. R(ud)olf und Brigitte Mahlburg haben sich das Ganze ausgedacht. Beide laufen Marathon & mehr und dazu braucht es gesunde Muskeln. Auch wenn wir das bei unseren Läufen oder auch im Alltag oft als selbstverständlich hinnehmen und uns wenig Gedanken darüber machen: Die gesunden Muskeln hat nicht jede*r. Als Rolf und Brigitte von der „aktion benny & co“ hörten, die sich für an der unheilbaren Duchenne-Muskeldystrophie erkrankte Kinder einsetzt, gerieten sie ins grübeln. Sie wollten der Aktion und den betroffenen jungen Menschen mit dem helfen, was sie gut können und damit auch andere motivieren, sich Gedanken zu machen und zu helfen. So entstanden verschiedene Spendenläufe unter dem Motto „Gesunde Muskeln für kranke Muskeln!“. Einer davon ist der Rheinsteig-Erlebnislauf. Von 2006 bis 2017 zeigten sie hunderten Läufer*innen und Wanderer*innen das Rheintal im Laufschritt. Ziel war von Anfang an nicht, möglichst schnell das Tagesziel zu erreichen, sondern Landschaft und Gemeinschaft und natürlich auch das köstliche Essen zu genießen. Unterwegs sammelten sie dabei einen sechsstelligen Betrag für benni & co und gegen die Duchenne-Muskeldystrophie. Mit der 13. Ausgabe haben sie das Staffelholz weitergegeben: Der Öcher, der hier häufiger seinen Senf dazu gibt und den Pfad- und den VP-Sucher zusammengeführt hat, zusammen mit seiner Frau und ich, der VP-Sucher, mit meiner Freundin organisieren inzwischen den Lauf und führen euch über den Rheinsteig. Dabei werden für jeden gelaufenen Kilometer 50 Cent gespendet, die wir für die aktion benni & co sammeln. Diese wiederum hilft an der Duchenne-Muskeldystrophie erkrankten Kindern.

Manchmal sagen Bilder ja mehr als Worte:

Ob einen Tag, ob die ganze Woche, ob wandernd oder laufend: Wir freuen uns darauf, euch auf dem Rheinsteig zu sehen! Je früher ihr euch meldet, desto besser können wir euch noch mit Betten versorgen. 😉

Fragen könnt ihr gerne in den Kommentaren, beim VP-Sucher oder auf der Facebook-Seite loswerden.

Duchenne-Muskeldystrophie (DMD)

DMD ist eine unheilbare Erkrankung. Die Diagnose verändert das Leben der Familie nicht nur schlagartig, sondern auch dauerhaft. Der Umgang mit dem geliebten Kind, die Anpassung an die Gesellschaft, die weitere Entwicklung zum Beispiel hinsichtlich der Schulbildung und viele andere Sorgen prägen den Alltag. Im Alter ab acht Jahren sind die von der Muskelschwäche betroffenen Jungen an den Rollstuhl gefesselt.  Weiterführende Infos gibt’s bei der DGM.

aktion benni & co e.V.

setzt sich dafür ein, die Forschung zur Entwicklung von Therapien zu forcieren und die Lebenssituation der Betroffenen zu verbessern. Die Aufklärung der Öffentlichkeit sowie die Umsetzung sozialer und psychologischer Projekte für DMD-Familien sind weitere Herausforderungen der Patientenorganisation. Dank Spenden oder Schenkungen kann aktion benni & co e. V. Zukunft für muskelkranke Kinder und Jugendliche möglich  machen.
Weitere Infos: www.benniundco.de

NordEifelUltra 2018 (mit Hinweg)

Wie schon im Jahr 2016 hatten wir uns auch letzten Sonntag für die etwas längere NordEifelUltra-Variante entschieden. Das wir mit den Jahren beträchtlich langsamer werden, sieht man deutlich am geänderten Plan: statt wie damals erst zur doch recht humanen Uhrzeit von 0430 in Aachen loszulaufen, ging es in diesem Jahr, wie schon beschrieben, pünktlich um 0407 los. Dafür gab es deutlich weniger Regen auf dem 38 km-Hinweg als 2016 – es war allerdings ähnlich dunkel. Auch die Anzahl der Teilnehmer für diese spannende NEU-Variante blieb merkwürdig konstant bei zwei. Manche Dinge bleiben ein Mysterium.

In Düren sind wir dann tatsächlich um 0845 (und damit die matschige Vierteln Stunde vor dem eigentlichen Start) eingetroffen – als hätten wir es geplant – und haben dort die anderen 14 Teilnehmer und unseren Gastgeber Stefan getroffen. Die Taktik für die ersten paar Stunden war für uns klar: in der Gruppe verkriechen, uns nichts anmerken lassen und uns etwas erholen. Die 56 km NEU-Strecke durch die Eifel war wieder einmal sehr schön. Da es mittlerweile unser vierter bzw. fünfter Start war ist die Runde zudem mittlerweile so vertraut, dass es kaum mehr Erläuterung zur Streckenfindung bedarf. Wieder einmal wurden wir liebevoll und fürsorglich von Ursula und Konrad verpflegt. So konnte man sich, wenn es mal etwas anstrengender wurde, immer auf die super leckeren Rosinenschnecken und den Kaffee am nächsten Stopp am Auto freuen. Oder auf eine andere der vorhandenen Leckereien.

Die Gesellschaft und die Gespräche waren wie immer vorzüglich. Alle 17 von uns sind auch wohlbehalten wieder in Düren angekommen. Die Laufzeit betrug 8:14 h. Stefan hat auch dieses Mal die Momente zwischendrin genutzt und hat ein schönes Video vom Lauf gezaubert. Und auch der Flussläufer Jörg hat bei seinem neuen Start unterwegs ein paar Bilder und Worte aus dem Matsch gezogen. Vielen Dank an Stefan und seine Eltern – es war wieder ein toller Tag in der Nord-Eifel!

Für uns standen am Ende mit Hinweg genau 13 h mit 96 km auf der Uhr – ein schöner Jahresbeginn! Und auch der Rur konnten wir schon das erste Mal in 2018 „Hallo und bis bald“ zurufen.

Durch den Sturm Anfang des Jahres hat es doch einige Bäume erwischt und so sah der NEU an einigen Stellen recht kahl aus:

Hin und NEU – wir sind dabei.

Hier hast du einen Wecker. Der ist etwas sicherer als dein Handy. Ich habe ihn für dich auch schon mal auf 04:00 Uhr gestellt.

Warum ich dann etwas merkwürdig gelächelt habe, fragte er lieber nicht.

„Ich will es gar nicht wissen“, meinte er.

04:07 Uhr – pünktlich auf die Minute treffe ich den Pfadsucher irgendwo in Aachen. Wir nicken uns zu. Die Rucksäcke sind gepackt, der NEU kann beginnen. Warum die Startzeit dieses Laufs so merkwürdig gelegt ist? Auch das eine Frage, die besser nicht gestellt wird. Warum die anderen – auch der Vilvo – sich diesen Teil des NEU sparen wollen? Noch so eine Frage. Wir verdrängen sie und freuen uns stattdessen darauf,  nun gemeinsam unterwegs zu sein und bald viele unserer Freunde wiederzusehen, ein paar schöne Stunden mit ihnen zu verbringen.

Wir sind dann mal los, pünktlich um 09:06 wollen wir verschwitzt stinkend, gröhlend und durstig am Anna-Kirmesplatz sein. Dreht ihr euch nochmal um; auch wir versuchen, auf den nächsten paar Kilometern Kraft für die zweite Hälfte des NEU zu tanken, den wir bei diesem herrlichen Wetter in vollen Zügen genießen wollen. Ihr hört von uns!