Face to face with LEO

The whole life is determined by the decisions one is making every day.

For example I could have decided long ago to go for a skateboard carreer. The upcoming event LEO180 could then just be one of those fancy moves everyone likes to watch in slow motion on youtube. I can perfeclty envision the setting: the sinking sun flooding the half-pipe with a golden brilliance, a 180 degree turn of the board, captured as a 4k video to share with the community… Seconds of pure perfection.

But I didn´t make that decision. If you would like to capture the real LEO180 you would need a lot of gigabyte storage on your camera, more then 30 hours of time, dozens of powerbanks and the outcome would be horrifying. Hours of pure nothingness, lonelines and meaningles suffering. And even slow motion would not help. Played with reduced speed, the rare movements would seem to stop. Together with the time. Hours of insanity.

Nevertheless it is time to get ready; to prepare for all the worst cases. There are a lot of unusual things to prepare and to take care of this time. First there is something strange with name of the race: LEO180. In all races I´ve been doing so far – a number in the race title was related to a either a distance or a time: STUNT100 (100 miles), TTdR100 (100 miles), 24h of ……… (fill in any location) and so on. But now: LEO180. We were told that the distance will be 191,31 km. I alway though the Netherelands agreed on the SI units but, well, at least we know it early enough. This really asks for the introduction of the new unit „Dutch Kilometer“ aka DuKi. 1 DuKi equals 1,06283333 SI kilometer. How handy. Reprogramming the Garmin right now :).

There are some more seriouy steps in LEO180 race preparation: checking opening times of gas stations, supermarkets etc. along the way; staring hours on the GPS-track to get a feeling for the different sections of the route; planning and preparing food, equipment and drop-back stuff – in short: race time again. A race with only two finishers in last years first edition.

One of the race director posted the documentary about Yiannis Kouros „Forever Running“ on FB. Probably to race our moral :). It is normally a nice thing to watch running videos to get into race mood. But videos about Yiannis? He is unique in history, his achievements and successes will most probably never be beaten by any runner. He is the one telling us that real ultra running starts beyond 24 hours of constant running (which meant for him 240 km on bad days and 300 km on the good ones), he is the one who beat a field of world class ultra runners although race directors let him start one hour behind everyone of them, he is the one winning the Spartathlon in 4 consecutive years with none of thoses times being beaten since then, he is the one with more than 150 world records in ultra running. He is so unhuman in his performance and in his way he interpreted running that it is impossible to take any of his advices or to make use of any of his techniques during your own runs. At the very end of this documentary he finally says something I can fully understand and agree with. Because whatever your capabilities are – at the end of a very long race in which you invested everything of your physical and mental power it is true that:

„The tragedy in our sport is that we can not celebrate our victory when the race is up. In all other sports, when the race is finished, they go to celebrate and rejoice – in our case we can not do anything. The day after the race, you feel like death itself …“

Maybe he is human in that moments.

Thanks Maarten for reminding us of what is impossible 🙂 – haven´t watched that documentary in the last month. Personally I´m really looking forward for the LEO180 challenge. Taking the last weeks into account, I don´t believe that a finish is really possible and likely for me. But you never know. However – I am really looking forward to get to know a bunch of new people, and hopefully a lot of joyful hours with the VPsucher out there!

While thinking about running long distances the picture book „Frederick“ by the Italian writer Leo Lionni comes to my mind. It is about the mouse Frederick and his friends preparing for the long and cold winter. While his friends are busy trying to collect enough food for the long winter, Frederick seems to be of no help at all – telling them he is collecting sunbeams, colors and words. The first time of the winter the mice are happy with all the food and laughing the hard times away. At the middle of the winter however, the food is empty and everyone is getting hungry, angry and sad. It is Fredericks time now. He stands up telling them stories about the warmth of the sun, the colors of the spring and happy stories about the beauty of life and the seasons. All of his friends are happy again, forgetting about all of their troubles.

Although we normally plan our food supply better then these mice – during this long hours in a race the time comes when different things are of higher importance then food and water in terms of not giving up. Do not be afraid when you see us laughing about stupid jokes, singing in the middle of the night, dancing in the middle of the nowhere – we are doing really well in these moments. Collecting stories, jokes and songs for these long hours is definitely an important part of race preparation of the VPsucher/Pfadsucher team.

IMG_1246

Advertisements

Der Doppelschlag.

Zum Abschied sagen wir leise: bis dann. In den nächsten zwei Wochen wird viel passieren. Ob und wann wir Zeit haben werden, darüber zu berichten, steht in den Sternen (und zwei davon müssen wir uns erst noch abholen). Es gibt viel von dem wir uns werden verabschieden müssen: von unserem Verst.. unserer Vernunft, von des Pfadsuchers 20.000tem Kilometer seit Beginn der GPS–Wetteraufzeichnung im September 2010, von des VP-Suchers alten Schuhen, von unserem voerst letzten gemeinsamen Laufhalbjahr und nicht zuletzt schweren Herzens von der Regenerationsempfehlung nach Wettkämpfen von Runnersworld (einen halben Tag je Wettkampfkilometer). Wir fürchten uns insgeheim auch vor den Konsequenzen bzw. den Folgerungen, die zu ziehen wären, wenn die nächsten zwei Wochen gelingen sollten. Aber Vernunft Angst ist bekanntlich ein guter schlechter Ratgeber.

Oft werden wir gefragt: Wie und wieviel trainiert ihr eigentlich für einen Lauf über 100 Meilen? Wir möchten dies hier abschließend beantworten mit: gar nicht. Wir dürfen uns darüber aber auch einfach kein Urteil erlauben – zu viele Fehler haben wir allein im ersten Halbjahr 2017 gemacht. Im Januar ging es mit guten Vorsätzen fürs NEUe Jahr nach Düren zu Stefan. Ist diese Runde meistens gut für witchtige Tipps und einen erfolgreichen Saisonstart, sind wir drei Wochen später schon wieder so richtig untergegangen an der Küste. Dafür haben wir im Februar mit der schlechtesten Zeit bei der dritten mAMa-Ausgabe direkt die Quittung bekommen. Im März sollte vieles besser werden: Mehr Training und nicht immer nur zu zweit durch die Gegend eiern – aber am Ende hatte wieder nur Hermann Zeit, der nicht mal wirklich Hermann sondern Armin hieß. Die Fehler im März haben wir im April schon deutlich gespürt: Kreislauf-Probleme… Im Mai haben wir versucht, zu retten, was zu retten ist: Wenigstens einmal um die Stadt schaffen und dann haben wir uns danach doch direkt wieder in der Hitze des Gefechts verrannt.

Jetzt stehen wir relativ blöd da. Eine Woche vor dem Doppelschlag mit einem Halbjahr voller Fehlern als Ballast im Gepäck. Das einzige, was wir jetzt noch aufladen können, sind die Batterien unserer GPS-Geräte und Stirnlampen. Am 24.06. stehen wir für den zweiten Stern beim STUNT100 am Start. Es wartet die Einsamkeit. Hoffentlich nutzt uns da wenigstens die Erfahrungen vom letzten Jahr und der dort erworbene Stern etwas, die sollen ja bekanntlich unverwundbar machen. Genau eine Woche später zum Ende dieses oder zur Begrüßung des neuen Halbjahres geht es dann nach Köln. Wenigstens wissen wir aus erster Hand, dass die Parkbänke dort bequem und in ausreichender Zahl vorhanden sind.

Drückt uns einfach die Daumen, wenn ihr mögt. Vielleicht gibt es mal ein kurzes Update hier und da, für (längere) Be(r)ichte wird irgendwann später Zeit sein. In Köln werden wir Live im Internet (oder wenn ihr langsam genug schleicht auch direkt auf der Strecke) verfolgbar sein. Ihr werdet also jederzeit sehen können wo wir sind und was wir tun. Den Link dazu gibt es hier, sobald es losgeht. Ein Aufruf an alle in der Nähe wohnenden: Kommt doch einfach mal vorbei und besucht uns an der Strecke – wir freuen uns über euch!

In diesem Sinne: Wir gehen jetzt dort hin, wo es Chips gibt weh tut.

img_0793

I just felt like running.

Bildschirmfoto 2016-01-06 um 20.33.10

„Wovor läufst du eigentlich davon? Vor deinem Leben, deiner Familie, deinem Job?“ Es scheint viele Menschen wirklich zu beschäftigen, was hinter der vielen Lauferei steckt. Sie suchen einen Grund und gehen davon aus, dass es da etwas sehr Problematisches geben muss, welches diese Flucht rechtfertig oder nötig macht. Die Antwort auf mein persönliches „Warum?“ habe ich an anderer Stelle schon gegeben. Darum soll es hier nicht gehen. Es gibt nur noch einige Dinge die dazu zu sagen wären. Die Grundannahme, es habe direkt mit einer Flucht vor dem eigenen Leben zu tun, ist für mich grundfalsch. Diese Art des Laufens ist für mich schwer vorstellbar ohne die Unterstützung von Familie, Freunden und dem richtigen Umfeld. So fühlt sich das zumindest für mich an – Danke dafür! Zumindest einigen mir bekannten Läufern geht es da sehr ähnlich. Der Gedanke das Support sich immer lohnt und oft das Mögliche erst erreichbar macht, hat sich tief im Kopf festgesetzt.

Was schon eher in die richtige Richtung geht ist die Annahme, dass das Laufen ein Ausgleich ist. Ein Ausgleich für die diverse Anstrengungen, die der Alltag nunmal bereithält. Laufen ist für mich sicher auch eine Inspiration. Nichts ist besser als ein paar Stunden im Wald herumzuirren um den Kopf für neue Ideen zu leeren. Das einzige „Problem“ dabei: sind die richtigen Läufer dabei, drehen sich diese Ideen oft nur um die nächsten läuferischen Missetaten.  Irgendwer hat mal so etwas gesagt wie: „Wenn du nach einem anstrengenden 3-Stunden-Lauf keine Antwort auf deine Frage gefunden hast, dann gibt es keine“. Das kann ich so unterschreiben!

Obwohl es gerade im Moment im öffentlichen und politischen Geschehen in Deutschland und der Welt meiner Meinung nach viele Dinge gäbe, vor denen es sich lohnen würde davon zu laufen, bleibt das Laufen für mich doch positiv besetzt. Es ist kein Davonlaufen. In den seltenen Fällen, in denen das Ziel definiert ist, ist es ein Laufen für genau dieses eine Ziel (meist ein Bogen in der Landschaft, oder ein einfacher Strich auf dem Boden, oder auch ein Stück Metall an einem Fluß). Meist ist es aber einfach das am leichtesten zu erreichende Stück Glück am Ende oder vor einem langen Arbeitstag. Um dorthin zu gelangen ist es nur notwendig die Schuhe zu binden und sich zu bewegen. Einfach und leicht.

Das Gefühl der Ratlosigkeit angesichts der besorgen Nachfragen ist sicherlich in „Forrest Gump“ am besten wiedergegeben:

  • „NEWSMAN: Sir, why are you running?
  • 1ST REPORTER Why are you running?
  • 2ND REPORTER Are you doing this for world peace?
  • 3RD REPORTER Are you doing this for women’s right?
  • NEWSMAN Or for the environment?
  • REPORTER Or for animals?
  • 3RD REPORTER Or for nuclear arms?
  • FORREST (V.O.) They just couldn’t believe that somebody would do all that running for no particular reason.
  • 2ND REPORTER Why are you doing this?
  • FORREST I just felt like running.

Zu genau diesem Gefühl gibt es nichts hinzuzufügen.