The essence.

Last year, famous elite ultramarathoner Scott Jurek set up a new speed record for a supported thru-hike on the Appalachian Trail. 2,189 miles in 46 days, 8 hours and 7 minutes – only about 3 hours faster than the prevoius record holder. He was slowed down by an injury and said before this was going to be his masterpiece before his retirement from professional ultra running.

During the last weeks he was back on the AT to support his friend Karl Meltzer to break his record.

It is exactly about that: about support, about running together. When you´re on a journey it´s always good to have support. Go Scott. Eat and run.

Maaslos an der Weser!

Wir haben uns überlegt – wir hauen einen raus. Einen kleinen, gemütlich Nachtlauf an der belgischen Weser. Zeitpunkt wird das Wochenende Ende Oktober sein, da wird zwar die Zeit umgestellt und viele Läufer machen ihre jährlichen Röntgenuntersuchung, aber wir fühlen uns fit genug auch ohne Vorsorge eine kleine Runde zu laufen.

Alle Details gibt es hier.

Ihr sagt uns einfach auf irgendeinem Weg zu und findet euch dann am Abend des 29.10. in Aachen ein. Dabei habt ihr alles was ihr fürs Laufen der Distanz ohne Hilfe von außen braucht, seid so gut beleuchtet das man euch kilometerweit sehen kann und selbstverständlich bester Laune (damit wir sie euch verderben können :)).

Wer ist dabei?

Neue Schuhe und der Luxus des Laufens

Nachdem der STUNT die ersten Löcher in den Schuhen des VP-Suchers offenbart hat, konnte er die Chance auf ein Schnäppchen doch nicht verstreichen lassen, und hat sich ein paar feine Schuhe beim Lieblingshändler gegönnt. Glücklicher Weise ergab sich daraus direkt ein kleines Probeläufchen in der Nordeifel, welches dem VP-Sucher den Luxus des Laufens, wie er es in den letzten Jahren erfahren durfte, vor Augen geführt hat.

„Wie weit ist es denn bis nach Aachen?“, fragt der Teufel.

Vielleicht sollten wir mit Shapiro antworten und uns nicht so sehr auf Distanzen fokussieren: „If your mind is dirty you can run 10,000 miles, but where have you gotten? If you go for a 1-mile run and you’re passionately engaged with the world, who cares about the other 9,999?“

Oder wir orientieren uns an der klugen Marktfrau und  antworten: „Siehst du diese Schuhe hier? Die habe ich in Aachen neu erstanden.“

Probelauf.29

Einige Gedanken und Highlights des Läufchens gibt es auch.

Unterwegs.

http://www.stunt100.de/live-bericht/

www.facebook.com/stunt100


Sam:
Das ist wie in den großen Geschichten, Herr Frodo. In denen, die wirklich wichtig waren. Voller Dunkelheit und Gefahren waren sie, manchmal wollte man das Ende gar nicht wissen. Wie könnte so eine Geschichte gut ausgehen?

Wie könnte die Welt wieder so wie vorher werden, wenn so viel schlimmes passiert ist?
Aber letzten Endes geht auch er vorüber, dieser Schatten, selbst die Dunkelheit muss weichen… Ein neuer Tag wird kommen und wenn die Sonne scheint, wird sie umso heller scheinen.

Das waren die Geschichten, die einem im Gedächtnis bleiben, die irgendwas zu bedeuten hatten, selbst wenn man noch zu klein war um sie zu verstehen…

Aber ich glaube, Herr Frodo, ich versteh jetzt, ich weiß jetzt, die Leute in diesen Geschichten  hatten stets die Gelegenheit umzukehren, nur taten sies nicht. Sie gingen weiter, weil sie an irgendetwas geglaubt haben.

LotR